Dauerwelle selber machen

Frau mit Lockenwicklern in den HaarenSelbst ist die Frau – und was der Friseur kann, das kann man doch schon lange, schließlich färbt man sich auch die Haare selbst. Nun, ganz so einfach ist es nicht immer, immerhin schneidet man sich auch nicht selbst die neuste Trend-Frisur ins Haar.

Mit ein wenig Geschick ist es jedoch möglich, sich selbst Dauerwellen ins Haar zu drehen und so dauerhaft für eine Frisur zu sorgen, die richtig viele Stylingmöglichkeiten bietet. Im Folgenden findet sich deshalb eine kleine Anleitung dazu, wie man sich selbst eine Dauerwelle zaubern kann.

Zubehör zum Dauerwelle selber machen

Wer eine Dauerwelle selbst machen möchte, der braucht dazu verschiedene Utensilien. Zunächst einmal ist es wichtig, das Haar vor der Dauerwelle mit einem bestimmten Schutz zu versehen, denn das Dauerwellenwasser bedeutet auch eine extreme chemische Belastung für die Haare. Damit sie nicht zu stark beansprucht oder sogar porös werden, ist ein solcher Schutz ratsam. Zudem braucht man einen Kamm – am besten einen Stilkamm – damit lassen sich die Haarpartien besser abtrennen. Darüber hinaus benötigt man Spitzenpapier und Lockenwickler in der entsprechenden Größe – große Wickler sorgen für Volumen, Kleine für süße Löckchen – die Größe hängt jedoch auch von der Haarlänge ab.

Dauerwellenwasser wird aus zwei Flüssigkeiten gemischt, entsprechende Produkte erhält man in der Drogerie. Hochwertigere Produkte, zum Beispiel von Wella, kann man online bestellen oder im Friseurbedarfshandel vor Ort kaufen – das Personal dort berät auch immer gerne bezüglich der Mischungsverhältnisse. Für coloriertes Haar ist zum Beispiel eine Dauerwellenflüssigkeit mittlerer Stärke empfehlenswert.

So wird die Dauerwelle gemacht

Bild: Dame mit Lockenwicklern in den Haaren

Zunächst wird das Haar gewaschen und mit der Vorbehandlung begonnen, so lassen sich auch die Wickler leichter eindrehen. Mit dem Stilkamm werden dann einzelne Haarpartien abgetrennt, zudem kann er dazu verwendet werden, die Haare richtig auf die Wickler aufzudrehen.

Die Wickler werden in das noch feuchte Haar gedreht, das Spitzenpapier wird um die Haarspitzen gelegt, um diese zu schonen. Verschiedene Wickler kommen mit Fixierungshilfen daher, so verrutscht nichts. Wenn alle Lockenwickler eingedreht sind, wird die Dauerwellenflüssigkeit auf dem gesamten Kopf verteilt.

Die Einwirkzeit der Flüssigkeit ist unter anderem von dem Ergebnis, das man sich wünscht, abhängig – auch hier berät das Personal im Friseurbedarfsladen gerne, auch auf den Packungen der fertigen Produkte findet man natürlich entsprechende Angaben. Ist die Einwirkzeit vorbei, werden die Haare mit den Wicklern ausgespült, dann wird eine Fixierlotion auf dem gesamten Kopf verteilt, diese muss circa 10 – 15 Minuten einwirken. Anschließend werden die Wickler und das Spitzenpapier entfernt und das Haar gründlich gewaschen. Die gesamte Prozedur dauert circa 1,5 bis 2 Stunden.

Extra-Tipps zur Dauerwelle

Wer nicht allzu routiniert im Umgang mit Lockenwicklern ist, sollte eine Freundin oder Verwandte mit dieser Aufgabe betreuen. Zudem sollte man, nachdem die Haare eingedreht worden sind, die Stirn ein wenig eincremen und einen Wattestrang am Ansatz befestigen, so wird die empfindliche Stirnhaut geschont. Viel Spaß mit den Locken! Jetzt Hairstyle-Bilder in unserer Galerie ansehen!

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 8.3/10 (15 votes cast)
Dauerwelle selber machen, 8.3 out of 10 based on 15 ratings